Darmreinigung? Ja bitte! Aber wie?

Es gibt hunderte Detox-Produkte, meist teuer, selten nachhaltig in der Herstellung und meist ohnedies fragwürdig in der Wirkung.

 

Dabei kann es so leicht sein. Ich verzichte bewusst auf solche Produkte, da ich an mir selbst immer wieder erlebt habe, dass sie meinen Körper überlasten, selbst wenn sie noch so gesund zu sein scheinen.

Doch welche Alternativen gibt es?

 

Ich esse zum Beispiel im Spätsommer und Herbst immer wieder mal frische Zwetschgen und Trauben. Durchaus auch so viel, dass davon der Stuhl weich wird. Zweimal pro Jahr sollte man einen richtigen Durchfall provozieren, meinte schon Kräuterpfarrer Weidinger.

 

Es gibt hierbei keine strikte Mengenangabe. Man sollte die Menge vielmehr dem eigenen Gefühl und Bedürfnis angleichen. Auch weniger, aber dafür über mehrere Tage wirkt reinigend.

 

Danach ist es sinnvoll der Darmflora hochwertige Nahrung zu geben. Auch hier kann man auf teure Pro- und Präbiotika verzichten, wenn man es schafft frisches und rohes Gemüse (unbehandelt!) zu essen. Auf der Schale befinden sich nämlich viele Mikroorganismen, wie Milchsäurebakterien, die einen unverzichtbaren Nährboden für unseren Darm darstellen.

"Gespritztes Obst und Gemüse" ist in dieser Hinsicht tot und unbrauchbar.

 

Besonders reich an Milchsäurekulturen ist natürlich auch milchsauer-vergorenes Gemüse, wie Sauerkraut. Ich esse deshalb gern mal 2 bis 3 Wochen täglich eine kleinere Menge an frischem (nicht-konserviertem!) Sauerkraut. Leichter und gesünder gehts kaum.

 

Beim Kauf sollte man sich allerdings versichern, dass das Sauerkraut nicht erhitzt bzw. haltbar gemacht wurde. Das Sauerkraut von Ja-Natürlich zb. erfüllt diese Kriterien und ist leicht erhältlich. https://magazin.janatuerlich.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 0